Bunte Kartoffel Kartoffelsorten

aktualisiert am 09.11.2019

Um die ca. 5500 Kartoffelsorten etwas übersichtlicher zu gestalten, erfolgte eine Einteilung nach dem Alphabet.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ

Bitte klicken Sie den entsprechenden Buchstaben an.


Die Kartoffelsorten heute

Das Kartoffelsortiment bietet heute ca. 5500 Kartoffelsorten in vier verschiedenen Reife- und zwei Eigenschaftsgruppen an. Speisesorten und Wirtschaftssorten, in den Reifegruppen sehr früh, früh, mittelfrüh und mittelspät bis sehr spät - das entspricht Kartoffelernten von Ende Mai bis Mitte Oktober. In beiden Eigenschaftsgruppen sind Veredelungssorten für die Herstellung von Kartoffelfertigprodukten vorhanden. Einige Kartoffelsorten haben nur regionale Bedeutung, von anderen wird in Deutschland nur Pflanzgut für den Export erzeugt. Wirtschaftssorten dienen der Herstellung von Stärke und Alkohol.
Frühkartoffeln gibt es bereits ab Anfang Juni aus deutscher Herkunft.
Mittelfrühe Kartoffelsorten werden ab Ende August geerntet. Sie lösen die Frühkartoffeln am Markt ab und sind für die Einkellerung geeignet.

Mittelspäte bis sehr späte Kartoffelsorten sind nur noch in geringer Anzahl vertreten. Auch sie sind für die Einkellerung bestimmt.
Angaben über Knollenform, Schale und Fleischfarbe erleichtern das Erkennen einer Kartoffelsorte. 
Aus der Beschreibung des Kochtyps und anderer Eigenschaften ergibt sich die besondere Eignung der Kartoffel für verschiedene Gerichte.

A =  Festkochende Kartoffelsorten, geeignet für Salate, feste Salz- Pell- und Bratkartoffeln, Gratin  ( Ditta, Gina, Grata, Linzer Delikatess, Nicola, Minerva, Ostara, Sigma, Sonja, Cilena, Hansa, Linda, Selma, Sieglinde )
Fest kochende Kartoffeln platzen beim Kochen nicht auf, behalten ihre feste Struktur und zeigen eine glatte feuchte Schnittfläche.

B =  Vorwiegend festkochende Kartoffelsorten, geeignet für Salz- Pell- und Bratkartoffeln, auch Eintöpfe, Aufläufe, Suppen, Puffer und Rösti (  Agria, Arkula, Arnika, Atica, Bintje, Baltica, BerberChrista, Conny, Désirée, Ersteling, Gloria, Granola, Goldsegen, Linzer Gelbe, Linzer Rose, Planta, Rubinia, Ukama, Isola, Jaerla, Jetta, Optima, Quarta, Romina, Sirtema, Leyla, Liu, Marabel, Rikea, Rosara, Satina, Secura, Solara, Naglerner Kipfler, Julia, Cosima, Erntestolz, Fambo, Gusto, Van Gogh und Welsa)
Sie entwickeln beim Kochen eine mittlere Festigkeit, die der Gabel kaum Widerstand entgegensetzt. Schale springt beim Kochen wenig auf, ziemlich festfleischig, schwach mehlig, ziemlich feinkörnig.

C = Mehlig kochende Kartoffelsorten zeichnen sich durch einen relativ hohen Stärkegehalt aus. Dadurch sind sie trocken und grobkörnig. Beim Kochen platzen sie stark auf. Sie eignen sich daher besonders für Kartoffelpüree, Suppen, Eintöpfe, Klöße und Knödel, Reibekuchen (Puffer), Kroketten und auch zum Backen in Alufolie. Zu den mehlig kochenden Kartoffelsorten gehören unter anderem Adretta, Aula, Freya, Irmgard, Karlena, Likaria, Ackersegen, Alma, Anna, Hermes, Saturna.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ